Monopole auf Saatgut: Wie die Schweiz den Hunger fördert

 

In ihren Freihandelsabkommen mit Ländern des Globalen Südens verlangt die Schweiz die Einführung strenger Sortenschutzgesetze. Als eine Art Patentschutz auf Saatgut gewähren solche Gesetze Züchtern und Agrarkonzernen Monopolrechte auf Saatgut. Lokale, bäuerliche Saatgutsysteme, die seit Jahrtausenden Ernährungssicherheit ermöglichen und Saatgutvielfalt entwickeln, werden damit zerstört. Bäuerinnen und Bauern verlieren den freien Zugang zu Saatgut. 

Die Schweizer Koalition Recht auf Saatgut fordert die Schweiz auf, in ihren Freihandelsabkommen mit Entwicklungsländern keine strengen Sortenschutzgesetze zu verlangen. Konkret soll sie in den Verhandlungen für ein Abkommen mit Malaysia die Forderung zur Einführung eines Gesetzes gemäss des Internationalen Übereinkommens zum Schutz von Pflanzenzüchtungen (UPOV 91) bzw. gleichlautenden Sortenschutzstandards fallen lassen.

 

Saatgut

Was wir wollen

Unsere Forderungen an die Schweiz zum Recht auf Saatgut

Weiter
Bauern vor ihrem Mais.

Werde aktiv

Wir bieten regelmässig Aktivitäten an, wie man sich aktiv für das Recht auf Saatgut einsetzen kann, sei es mit offenen Briefen, Fotoaktionen oder anderen Mitmach-Aktionen.

Weiter
Bauer mit Mais

Aktuelles

News der Koalition «Recht auf Saatgut»

Weiter